Wohin wir gehen vision allgemein

Wohin wir gehen

In den letzten Beiträgen gingen wir den Fragen „Wo wir stehen“ und „Was uns Kraft gibt“ auf den Grund. Jetzt möchten wir noch der vielleicht wichtigsten Frage auf den Grund gehen: nämlich „wohin wir gehen wollen“. Wir freuen uns auf euer Feedback und Kommentare zu unserem Vorhaben!

WARUM fotografieren wir also Hochzeiten?

Jetzt wisst ihr schon was uns beschäftigt und was uns Kraft gibt. Die Frage nach dem WARUM genau wir Hochzeiten fotografieren sind wir euch aber noch schuldig. Wir bekommen sie auch regelmäßig bei unseren Kennenlerntreffen mit unseren Paaren gestellt. Und unsere Antwort ist immer die gleiche: wir durften bis heute noch keinen anderen Job machen, wo man soviel Wertschätzung und Emotionen für unsere Arbeit bekommen wie hier. Man sieht etwas, erschafft eine Erinnerung und das hat nicht nur für uns selbst eine große Bedeutung sondern auch für unsere Kunden.
Die Kamera richtig bedienen zu können ist natürlich Vorraussetzung, aber wir sehen eine unserer Stärken eher auf der menschlichen Seite. Wir können auf Menschen eingehen und ihnen zuhören.  Sie unterstützen oder einfach nur da sein. Wir lieben die Natürlichkeit und das Einfangen von ehrlichen Emotionen. Wir stehen nicht jeden Tag auf und versuchen ein noch besseres „Kunstwerk“ zu erschaffen. Nein, wir möchten einfach nur diese besonderen Momente von jedem einzelnen Paar festhalten.
Wohin wir gehen vision allgemein

Wenn auch der Bauch JA sagt.

Wir sind davon überzeugt, dass bei der Entscheidung für den gewünschten Hochzeitsfotograf nur zu einem bestimmten Maße die „objektiven“ fotografischen Qualitätsmerkmale eine Rolle spielen. Vielmehr ist es oft ein gewisses Gefühl in der Bauchgegend, das einem sagt ob einem gewisse Bilder ansprechen oder nicht. Daher wurden wir auch noch selten nach unserem geschulten Umgang mit dem „goldenen Schnitt“ befragt. Es geht da immer um etwas anderes in unseren Bildern.
Viele Paare erzählen uns, dass unsere Fotos „menscheln“. Früher wussten wir nicht genau, was damit gemeint war. Jetzt können wir es uns schon vorstellen. Die Bilder zeigen zu einem gewissen Grad auch unsere Persönlichkeit. Wie wir ticken und auf was wir schaun. Für unsere Paare ist es wichtig auch auf die kleinen Details und die menschlichen Momente zwischen zwei Momenten zu sehen. Für uns ist keine Hochzeit einfach nur „eine weitere“ im Jahreskalender?
Mit unserem Beruf treffen wir viele Menschen die wir mit einer anderen Tätigkeit wahrscheinlich nie kennengelernt hätten. Und dafür sind wir sehr dankbar. Wenn die Chemie passt, ist das halbe Rennen schon gewonnen.
Wohin wir gehen vision allgemein

Das Wunder der Hochzeitsfotografie

Wenn wir die fertigen Bilder unseren Paaren manchmal persönlich zeigen dürfen, passiert es für uns: das Wunder der Hochzeitsfotografie. Genau dann sehen wir in den glänzenden Augen und kullernden Tränen der Paare diese unbeschreibliche Freude an den fotografierten Erinnerungen. Bilder die man als Großeltern auch noch stolz den Enkelkindern zeigen wird. Während unsere Paare auf den Bildschirm sehen, achten wir immer gebannt auf die Reaktionen in deren Gesichter. Magisch!
In diesen intimen Momenten erkenne ich oftmals innerliche Gefühl von meiner Afrikareise. Was dann kommt, ist die innerliche Zufriedenheit und ein magisches Glücksgefühl, was einem die möglichen 35 Grad im Schatten und andere Strapazen vergessen lässt.
Die glitzernden Augen…der Moment auf den wir jede Hochzeit hinarbeiten…
präsenation_ausstellung__Z3G0092-9

Jetzt kommts: Hochzeitsfotografie meets Sababu!

Was uns durch diese gründliche Frage nach dem „ WARUM“ sehr stark geprägt hat ist der Wunsch diese beiden – auf den ersten Blick – völlig unterschiedlichen Welten irgendwie miteinander zu verbinden. Auf der einen Seite haben wir die manchmal sehr glamouröse und doch so herzliche Hochzeitswelt wo es an keinem Luxus mangelt und auf der anderen Seite Burkina Faso. Ein Land – alles andere als reich – aber trotzdem voller Stolz, Herzlichkeit und Lebensfreude. Und das ist genau der Punkt was uns als Linse2 vielleicht auszeichnet: Wir kennen beide Welten aus der ersten Reihe. Und in unserem Innersten erfüllt uns beides im gleichen Maße…weil der Kern – jemanden mit seiner Arbeit eine Freude zu machen – der gleiche ist.

Wir zahlen 100 Euro pro Hochzeit nach Afrika
… ihr könnt es freiwillig verdoppeln! Für Sababu.

Unsere aktuellen Pakete sind so kalkuliert, dass 100 Euro des Paketpreises gar nicht zu uns kommen sondern direkt zu Sababu. Wenn ihr mit uns zufrieden wart, freuen wir uns natürlich, wenn ihr freiwillig diesen Betrag verdoppeln würden. So könnten wir mit insgesamt 200 Euro pro Hochzeit gemeinsam eine Schulklasse für ein Monat versorgen. Wir nennen das die menschliche Art der Kundenzufriedenheitsanalyse.

…weil diese 200 Euro in Burkina viel mehr sind als 200 Euro.

Bildschirmfoto 2015-02-25 um 14.25.20

 

Was wäre also wenn…

  • wir garantieren können, dass dieses Geld ohne teuren Organisationsapparat zu 100% an der richtigen Stelle ankommt?
  • wir künftig nicht mehr nur von „unglaublich tollen Hochzeiten“ sondern zusätzlich von „unglaublich glücklichen Kindern“ sprechen würden?
  • wir den Erfolg eines Hochzeitsfotografen nicht nur mehr an der Anzahl der fotografierten Hochzeiten sondern an der Anzahl an geholfenen Kindern messen würden?
  • wir 2015 nicht mehr nur 15 Hochzeiten pro Jahr sprechen sondern von fast 400 überglücklichen Schulkindern in Burkina Faso?
  • wir künftig nicht mehr nur ein einzelnen Paar sondern zusätzlich eine ganze Schulklasse mit unserer Arbeit glücklich machen?
  • wir künftig nur mehr Anfragen von Paaren bekommen, denen das Wohlergehen dieser Kinder genauso ein Anliegen ist wie uns? Also Menschen die zu 100% die gleichen Werte haben wie wir?

 

Weil es oft die kleinen Dinge im Leben sind…

Wir haben dieses spannende Projekt aus 2011/12 in letzter Zeit geistig irgendwie nach hinten geschoben. Zugunsten unseres Engagements in der Hochzeitsbranche. Bis wir uns erneut nach dem „Warum“ gefragt haben. Wir glauben einfach, dass diese zwei Welten – so unterschiedlich sie auch auf den ersten Blick scheinen – einen gemeinsamen Nenner haben: Roland & Dani. Warum diesen Nenner nicht einfach nutzen?
Wir glauben einfach daran, dass es nicht immer auf die ganz großen Hilfsprojekte und Initiativen ankommt um unsere – zum Teil sehr ichbezogene und ungleich verteilte – Welt ein Stückchen besser zu machen? Wir glauben, dass jede Hilfe eine wichtige Hilfe ist und eure 100 Euro im Rahmen einer Hochzeitsplanung meistens ein bis zwei Gäste mehr auf der Tafel entspricht. Auf der anderen Seite könnten wir mit diesem Betrag gemeinsam eine ganze afrikanische Schulklasse an diesem freudigen Tag „mitfeiern“ lassen?!

Die beste Nachricht zum Schluss: Eure Suche hat ein Ende…

Wenn wir mit unserer Initiative Paare wie euch ansprechen, denen dieses Projekt auch sinnig und bedeutend erscheint, dann können wir eines garantieren: ihr habt die richtigen Hochzeitsfotografen gefunden und wir die besten Kunden der Welt! Der Grund: weil wir das gleiche Ziel verfolgen. Und daher würden wir uns sehr freuen euch bald mal persönlich kennenlernen zu dürfen. Dann zeigen wir euch auch gerne neben den Hochzeitsalbum unser Buch zur Afrikareise!
LASST UNS DIE WELT GEMEINSAM EIN KLEINES BISSCHEN BESSER MACHEN!
Roland & Dani
präsenation_ausstellung__Z3G0083-23

About Roland Voraberger

Ich habe die Liebe zur Fotografie schon vor vielen Jahren entdeckt. Bevor mich die Hochzeitsfotografie entdeckte, gings nach dem Studium 4 Semester in die Fotoschule Wien und später auch noch in den Fotografenmeistervorbereitungskurs. Seit einigen Jahren fotografiere ich nun mit meiner langjährigen Freundin Dani und lieben meinen Hauptberuf als Fotograf. Neben Fotografie liebe ich auch noch Outdoorsport wie Mountainbiken im Wiener Wald. Mein Lebensmotto: Living in the moment!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.